Top 13 der besten Gegner des Doktors

In 3 Tagen ist es soweit. Das große 60-jährige Jubiläum von Doctor Who steht vor der Tür! Aus diesem Grund haben wir uns mal alle Gegner bzw. Monster des Doktors angeschaut und eine Top 13 Liste erstellt, um den besten Gegner des Doktors zu finden. Um die Sache noch spannender zu machen, haben wir für jeden der 13 bisherigen Doktoren einen Gegner ausgewählt, so dass aus jeder Ära etwas dabei ist.


Platz 13: Ära des 13. Doktors | Pting

Die Pting sind Energiefresser und ernähren sich von anorganischem Material. Obwohl sie klein und bösartig sind, sind sie keine Fleischfresser und können keine organische Materie verdauen. Der 13. Doktor muss sich mit diesen kleinen, niedlichen Monstern auseinandersetzen und begegnet im Laufe der Serie mehreren Exemplaren dieser Spezies.

Die Pting sind nahezu unverwundbar, können sogar Bomben fressen und werden von einer Detonation kaum beeinträchtigt. Ihr Gift macht sie bei Berührung tödlich. Ptings können graugrün oder rot sein. Ihre Erforschung ist schwierig, und Versuche, sie in Gefangenschaft zu halten, scheitern oft. Im 67. Jahrhundert werden sie als höchste Bedrohung eingestuft. Der 13. Doktor trifft an Bord der Tsuranga auf einen Pting, der versucht, den Antimaterie-Energiekern zu verzehren. Der Doktor verhindert die Explosion und stößt den Pting ins All. Ein weiterer Pting namens “Tiny” ist in einem Judoon-Gefängnis gefangen, kann sich aber nicht durch einen elektrischen Käfig fressen.


Platz 12: Ära des 5. Doktors | Sharaz Jek

In der letzten Folge des 5. Doktors taucht als Gegenspieler Sharaz Jek auf, der nicht nur gegen den Doktor antritt, sondern auch der Grund dafür ist, dass dieser sich schließlich regenerieren muss. Ursprünglich sollte die Rolle übrigens von David Bowie gespielt werden, der jedoch aus Termingründen absagen musste.

Sharaz Jek, ein Mensch aus dem 51. Jahrhundert, lebt im Exil auf Androzani Minor. Ursprünglich Arzt auf Androzani Major, hat er sich später auf den Bau von Androiden spezialisiert. Gemeinsam mit dem skrupellosen Morgus plant er, die Spectrox-Vorkommen auf Androzani Minor auszubeuten. Nach einem Verrat durch Morgus überlebt Jek eine Explosion, ist aber entstellt und trägt eine Ledermaske. Er baut eine Androidenarmee auf und kontrolliert den Spectrox-Abbau. Als der fünfte Doktor und Peri auf Androzani Minor ankommen, verliebt sich Jek in Peri. Er entführt sie und den Doktor, ersetzt sie durch Androiden und stellt Morgus zur Rede. Jek tötet Morgus, wird aber von einem Waffenhändler erschossen und stirbt in den Armen seines treuen Androiden.


Platz 11: Ära des 12. Doktors | Die Mumie

Der 12. Doktor hat endlich die lange angekündigte Reise des Orient-Expresses angetreten – im Weltraum. Doch dort traf er auf einen seiner bisher gruseligsten Gegner: eine sprichwörtliche Mumie. Im Orient-Express starben reihenweise Menschen, aber niemand wusste warum, denn anscheinend konnte auch niemand die Mumie sehen.

Bei der Mumie handelt es sich um einen Soldaten aus einer unbekannten Zukunft, der dazu verdammt ist, auf ewig zu töten. Verletzt, mit einer Phasentarnung und einem personalisierten Teleporter ausgestattet, tötet er seit Tausenden von Jahren, um die Energie seiner Opfer zu absorbieren. Er wird auch die Prophezeiung genannt. Seine zerfetzen Bandagen, waren einst zur Heilung gedacht. Die Prophezeiung synchronisiert sich mit seinen Opfern durch Phasentarnung und benötigt 66 Sekunden, um sie zu erreichen. Dann entzieht er ihnen die Energie, bevorzugt Opfer mit körperlichen und geistigen Krankheiten. An Bord des Orient Express tötet er mehrere Menschen, darunter Mrs. Pitt, einen Koch und einen Wachmann. Der Doktor entlarvt ihn schließlich als Soldaten, und die Prophezeiung erfüllt sich, als der Doktor sagt, dass sie sich ergeben werden.


Platz 10: Ära des 7. Doktors | Fenric

Fenric, ein uraltes, böses Wesen, existiert seit Anbeginn der Zeit und liefert sich mit dem Doktor einen langen Kampf in Form einer Schachpartie. Er gehört zu den sogenannten Alten Göttern und taucht zum ersten Mal in “Die Todesbucht der Wikinger” auf, wo er dem Doktor und Ace das Leben schwer macht.

Obwohl der Doktor ihn in einer Flasche gefangen hielt, manipulierte Fenric Menschen, die er als Figuren in seinem Schachspiel betrachtete, die “Wölfe von Fenric”. Nach seiner Befreiung im Jahr 1943 übernahm Fenric Körper, kontrollierte Haemovoren und plante, den Doktor zu besiegen. Durch geschickte Manipulation enthüllte er Ace ihre eigene düstere Zukunft, um das Vertrauen zwischen ihr und dem Doktor zu zerstören. Der Doktor durchschaute jedoch Fenrics Plan und besiegte ihn, indem er eine Gasflasche mit Gift fallen ließ und ihn scheinbar tötete.


Platz 9: Ära des 4. Doktors | Scaroth

Oft wird “City of Death” als eine der besten Episoden der Serie bezeichnet, und das nicht ohne Grund. Der Widersacher in dieser Episode ist Scaroth, der zunächst als schleimiger Graf Scarlioni auftritt und sich später in einen grünen Zyklopen der Rasse der Jagaroth verwandelt. Scaroth hat viele Ebenbilder seiner selbst in verschiedenen Epochen der Menschheitsgeschichte.

In prähistorischer Zeit landet Scaroths Schiff auf der Erde, mit den letzten Jagaroth auf der Suche nach einer neuen Heimat. Bei einem Neustart explodiert das Schiff, tötet die Jagaroth und die entstehende Strahlung beeinflusst die Entstehung des Lebens auf der Erde. Scaroth wird jedoch in Zeitfragmente zersplittert und maskiert sich als Mensch in verschiedenen Epochen, unter anderem im alten Ägypten und in Florenz 1505. Seine Fragmente kommunizieren telepathisch miteinander, um sicherzustellen, dass eine Version von Scaroth zum Zeitpunkt der Explosion zurückkehren kann, um die Explosion zu verhindern. 1979 plant Scaroth als Graf Scarlioni in Paris den Raub der Mona Lisa, um seine Zeitreisepläne zu finanzieren. Der vierte Doktor, Romana und der Detektiv Duggan vereiteln Scaroths Pläne, indem sie ihn niederschlagen und die entscheidende Explosion verhindern. Zurück im Jahr 1979 wird Scaroth durch eine Granate zerstört, vermutlich auch seine Zeitfragmente in anderen Epochen.


Platz 8: Ära des 9. Doktors | Das leere Kind

Obwohl das leere Kind natürlich kein Bösewicht ist, dient es in einer der bekanntesten Doctor Who-Geschichten aller Zeiten als Gegenspieler des 9. Doktors. Dieser muss sich nämlich mitten im Zweiten Weltkrieg mit dem unheimlichen Kind mit der Gasmaske auseinandersetzen und lernt dabei Captain Jack Harkness kennen, der zu einer wichtigen Figur der Serie wird.

Das leere Kind hieß eigentlich Jamie und trug während eines Luftangriffs auf London eine Gasmaske. Nach seinem Tod im Januar 1941 wurde er von Chula-Nanogenen wiederbelebt. Mit seiner Gasmaske verschmolzen, suchte er wie besessen nach seiner Mutter Nancy und fragte jeden: “Bist du meine Mami?”. Die Nanogene, unsicher über das menschliche Aussehen, verwandelten alle in Gasmasken-Zombies. Schließlich gelang es dem Doktor, Jamies und Nancys DNA zu verwenden, um ihn wieder in seinen normalen Zustand zurückzuversetzen.


Platz 7: Ära des 6. Doktors | Sil

Sil ist ein wiederkehrender Gegenspieler des 6. Doktors. Er ist der Hauptantagonist in “Revolte auf Varos” und der Nebenantagonist im “Mindwarp“-Segment von “Das Urteil”. Er wurde von Nabil Shaban gespielt. Sein ikonisches Aussehen und sein einprägsames Lachen taten ihr Übriges, um Sil trotz seiner wenigen Auftritte zu einem festen Bestandteil der Doctor Who-Geschichte zu machen.

Er war ein Mentor von Thoros-Beta, der im 21., 23. und 24. Jahrhundert in verschiedene unethische Geschäftspraktiken verwickelt war. Als Vertreter der Galatron Mining Corporation log er auf Varos über den Wert von Zeiton-7, um den niedrigsten Preis zu erzielen. Sil war auch daran interessiert, Aufnahmen von Folterungen zu verbreiten, die auf Varos zur Unterhaltung dienten. Der Sechste Doktor durchkreuzte seine Pläne, indem er den wahren Wert des Rohstoffs enthüllte. Er zeigte sadistische Neigungen, verachtete humanoides Leben und genoss menschliches Leiden. Sein egozentrisches, habgieriges und manipulatives Verhalten, insbesondere bei dem Versuch, Varos zu beherrschen, wurde durch sein aufbrausendes und ungeduldiges Wesen noch verstärkt.


Platz 6: Ära des 11. Doktors | Die Silents

Die Stille wird kommen! Diese Worte hörte der 11. Doktor im Laufe seines Lebens immer wieder, und schließlich begegnete er der Stille im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die Silents waren Beichtpriester des Ordens der Stille, die den Doktor als Feind des Universums auserkoren hatten und deshalb versuchten, ihn zu vernichten.

Durch genetische Manipulation haben die Silents die Fähigkeit erlangt, das Kurzzeitgedächtnis von Menschen zu löschen, Befehle in ihr Unterbewusstsein zu implantieren und Elektrizität in ihrer Umgebung zu bündeln, um sie als Waffe einzusetzen. Seit unvorstellbar langer Zeit – mindestens seit zwei Millionen Jahren – infiltrieren die Stillen verschiedene Völker und Zivilisationen. Nach eigenen Angaben existieren sie, “seit die Menschen das Feuer und das Rad erfunden haben”, und lenken mit ihren angeborenen Fähigkeiten maßgeblich Politik, Wirtschaft und Entwicklung der Menschheit. Der 11. Doktor besiegelte das Schicksal der Silents vorläufig, indem er eines der Wesen weltweit im Fernsehen zeigte und den Befehl gab, diese Wesen bei Sicht zu töten. Aufgrund der mental manipulierenden Erscheinung der Silents führen die Menschen diesen Befehl aus, ohne sich dessen bewusst zu sein. Das Besondere an den Silents ist, dass die Menschen, sobald sie sich von den Wesen abwenden, jede Erinnerung an sie vergessen.


Platz 5: Ära des 3. Doktors | Die Seeteufel

Sie sind die im Wasser lebenden Cousins der Silurier. Nachdem sich der Doktor mehrfach mit den Silurianern auseinandersetzen musste, trifft er schließlich auf die Seeteufel. Im Grunde verfolgen sie den gleichen Plan wie die Silurianer – sie sehen sich als rechtmäßige Herrscher der Erde und wollen die Menschen vertreiben. Zuletzt hatten die Seeteufel einen Auftritt in “Die Legende der Seeteufel“, wo sie es mit dem 13. Doktor aufnahmen.

Die Seeteufel sind mit den Silurianern verwandt, aber genetisch so verschieden, dass es bei Paarungen Probleme mit dem Nachwuchs gibt. Der Doktor identifiziert die Seeteufel als eine silurische Unterart, die von Silurianern abstammt, die gezwungen waren, sich an das Leben unter Wasser anzupassen. Seeteufel schlüpfen aus Eiern und beginnen ihr Leben als Jungtiere. Wie bei den Silurianern gibt es auch bei den Seeteufeln verschiedene Unterarten und Erscheinungsformen. Ihr Aussehen ähnelt dem von Schildkröten oder Plesiosauriern. Die Kommunikation der Seeteufel erfolgt in einer sonarähnlichen Sprache, sie können aber auch menschliche Sprachen in einer flüsternden, rasselnden Stimme sprechen.


Platz 4: Ära des 2. Doktors | Die Cybermen

Schon der erste Doktor musste sich mit den Cybermen auseinandersetzen, doch den größten Eindruck hinterließen sie wohl im Klassiker “Das Grab der Cybermen“. Diese biomechanischen Monster aus dem Doctor Who-Universum sind aus der Serie nicht mehr wegzudenken und haben es schon mit vielen Inkarnationen des Doktors aufgenommen. Im Laufe der Jahre haben sie auch viele verschiedene Designs erhalten, wobei die ursprüngliche Ästhetik natürlich beibehalten wurde.

Im Universum gibt es zwei vorherrschende Fraktionen von Cybermen: die mondasischen Cybermen, die ihren Ursprung auf dem Planeten Mondas haben, und die Cybermen, die von Cybus Industries in einem Paralleluniversum erschaffen wurden. Die mondasischen Cybermen wurden von den Bewohnern des Planeten Mondas entwickelt, einer Zwillingserde, die sich erstaunlich schnell entwickelte. Aus bisher ungeklärten Gründen verschoben die Mondasier ihren Planeten in prähistorischer Zeit aus dem Sonnensystem. Dies führte zu einem drastischen Temperatursturz, der das Überleben auf Mondas erheblich erschwerte. Angesichts der rapide sinkenden Lebenserwartung der Mondasier entwickelten Kybernetiker eine Methode, biologische Organe mit mechanischen Elementen zu verbinden. So wurden die Mondasier zu den gefürchteten Cybermen. Diese Wesen denken rein logisch, sind frei von Emotionen und nahezu unverwundbar. Nur Gold oder Spülmittel, das ihre Systeme zersetzt, sowie gewaltige Gravitations- oder radioaktive Kräfte können sie zerstören.


Platz 3: Ära des 8. Doktors | Der Master

Obwohl er bereits mit dem Doktor zur Schule gegangen war, trat der Master erstmals als Gegner des 3. Doktors in Erscheinung. Er war als eine Art Moriarty zum Doctor konzipiert, der ihm in Intellekt und Herkunft ebenbürtig war. So machte der Master fast allen Inkarnationen des Doktors das Leben schwer und war auch der Hauptbösewicht des achten Doktors in “Doctor Who – Der Film“. Im Fernsehen wurde der Master bisher von Roger Delgado, Anthony Ainley, Geoffrey Beevers, Eric Roberts, John Simm, Michelle Gomez und Sacha Dhawan dargestellt.

Die Geschichte des Doktors und des Masters beginnt mit einer tiefen Freundschaft in ihrer Jugend und entwickelt sich später zu einem abgrundtiefen Hass auf Seiten des Masters. Trotz ihrer engen Verbundenheit begegnen sich die beiden immer wieder, allerdings aufgrund ihrer Zeitreisen oft an unterschiedlichen Punkten ihrer persönlichen Zeitlinien. Der Master rühmt sich damit, Chaos und Zerstörung zu säen, indem er seine telepathischen und hypnotischen Fähigkeiten zu seinem eigenen Vorteil einsetzt. Sein Wesen ist geprägt von einer Mischung aus Grausamkeit und genialer Strategie, während er skrupellos nach Macht strebt. Wie alle Time Lords verfügt auch der Master über die Fähigkeit der Regeneration. Im Laufe seines Lebens findet der Master immer wieder Wege, den natürlichen Regenerationszyklus der Time Lords zu umgehen.


Platz 2: Ära des 1. Doktors | Die Daleks

Die Daleks sind wohl die bekanntesten und ikonischsten Gegner des Doktors. Schon der erste Doktor hatte es in seiner erst zweiten Folge mit den gefährlichen Pfefferstreuern zu tun. Heute sind die Daleks wahrscheinlich so bekannt wie der Doktor und die TARDIS selbst, und ihr Ausruf “Exterminate” ist in die Populärkultur eingegangen.

Sie stammen vom Planeten Skaro. Diese Spezies ist eine faszinierende Symbiose aus biologischen und technologischen Komponenten. Der biologische Aspekt besteht aus einer tentakelarmigen, einäugigen Kreatur, die in einer hoch entwickelten Maschine lebt. Diese Maschine ist mit einer Vielzahl von Werkzeugen, Waffen und Sensoren ausgestattet, die sie zu einer äußerst gefährlichen Existenz machen. Ohne ihre schützende Hülle sind die Daleks nicht lebensfähig. Ihre Emotionen beschränken sich auf Hass. Ihr erklärtes Ziel ist die Eroberung des gesamten Universums und die vollständige Vernichtung aller anderen Lebensformen. In ihrer unerbittlichen Mission sind sie bereit, jede verfügbare Technologie und jeden erdenklichen Plan einzusetzen, um ihr Ziel zu erreichen.


Platz 1: Ära des 10. Doktors | Die weinenden Engel

Die weinenden Engel tauchten zum ersten Mal in der Episode “Nicht blinzeln” der dritten Staffel auf und entwickelten sich in Rekordzeit zu den beliebtesten und gefürchtetsten Gegnern im Doctor Who-Universum. Ihre erste Episode zählt für viele zu den besten der gesamten Serie, und auch die späteren Auftritte der Engel waren immer ein Garant für gute Unterhaltung.

Die Weinenden Engel sind Jäger unbekannter Herkunft. Der Doktor ist davon überzeugt, dass diese Wesen so alt sind wie das Universum selbst, oder zumindest fast so alt. Er beschreibt sie als Wesen des Zeitraffers, als einsame Assassinen und als die einzigen Psychopathen im ganzen Universum, die auf ästhetische Weise töten. Dies geschieht durch eine Berührung, die ihre Opfer in die Vergangenheit katapultiert. Die Nahrung der Engel besteht aus der potentiellen Energie, die ihre Opfer gehabt hätten, wenn sie in der Gegenwart weitergelebt hätten.


Das sind unsere Top 13 der besten Doctor Who-Gegner. Stimmt ihr uns zu? Wenn euch noch andere Monster einfallen, schreibt sie in die Kommentare.


André McFly on EmailAndré McFly on FacebookAndré McFly on TwitterAndré McFly on WordpressAndré McFly on Youtube
André McFly
Gründer & Chefredakteur
Ich bin seit über 10 Jahren Doctor Who Fan und hatte 2013 die Idee für eine deutsche Doctor Who Reviewseite. Über die Jahre hat sich der Whoview allerdings zu mehr als nur einer Reviewseite entwickelt und so schreibe ich heute vor allem News und Rezensionen. Ich bin auch jährlich auf der Timelash als Presse zu Gast und veröffentliche meine Eindrücke hier auf der Seite. Fernab von Doctor Who betreibe ich mehrere Podcasts, mache Musik und versuche mich als Autor.
Avatar-Foto

André McFly

Ich bin seit über 10 Jahren Doctor Who Fan und hatte 2013 die Idee für eine deutsche Doctor Who Reviewseite. Über die Jahre hat sich der Whoview allerdings zu mehr als nur einer Reviewseite entwickelt und so schreibe ich heute vor allem News und Rezensionen. Ich bin auch jährlich auf der Timelash als Presse zu Gast und veröffentliche meine Eindrücke hier auf der Seite. Fernab von Doctor Who betreibe ich mehrere Podcasts, mache Musik und versuche mich als Autor.
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments