Review | Neujahrsspecial 2022 | Silvesternacht mit Daleks (Eve of the Daleks)

Doctor Who

“Silvesternacht mit Daleks”
“Eve of the Daleks”


Erstausstrahlung DE: 25. November 2022 (Online) | 21. Februar 2023 (TV)
Erstausstrahlung UK: 01. Januar 2022

Drehbuch: Chris Chibnall
Regie: Annetta Laufer
Produktion: Chris Chibnall, Matt Strevens, Nikki Wilson, Sheena Bucktowonsing

Der Doktor: Jodie Whittaker
Yasmin Khan: Mandip Gill
Dan Lewis: John Bishop


Silvesterabend. Sarah arbeitet – wieder mal. Nick ist ihr einziger Kunde – Wieder mal. Alles beim Alten. Nur wird dieses Jahr ihr Countdown bis Mitternacht der seltsamste und tödlichste sein, den sie je erlebt haben. Warum nimmt ein Exekutions-Dalek diese beiden Menschen aufs Korn, an diesem Ort, in dieser Nacht? Warum müssen sie dieselben Augenblicke immer wieder durchleben? Können der Doktor, Yaz und Dan sie retten und bis Neujahr überleben?


Ich liebe Zeitschleifen-Geschichten und es gab schon einige sehr gute (wie z.B. “Palm Springs” und “Und täglich grüßt das Murmeltier”, die in dieser Episode als Inspiration erwähnt wird). Also war ich gespannt, was sich Chibnall ausdenken würde. Aber das Ergebnis hat mich einfach nur gleichgültig zurückgelassen – immer wieder. Das ist die beste Art, es zusammenzufassen.

Ein Teil des Spaßes an dem ganzen Konzept ist es, die Person zu sehen, die in der Schleife feststeckt, wie sie immer wieder verrückt gemacht wird, da sie gezwungen ist, denselben Tag immer wieder zu durchleben. Und gleichzeitig sieht man, wie normale Menschen auf eine Person reagieren, die alles weiß, was an einem Tag passieren wird. Aber in “Eve of the Daleks” sind fast alle sofort im Bilde und die einzige Außenstehende, die wir sehen, die keine Ahnung hat, was vor sich geht, ist Sarahs Mutter.

Chibnall fügt auch einen Gimmick hinzu, bei dem mit jedem Reset eine Minute entfernt, und der Loop somit immer kleiner wird. Aber obwohl dies eine recht neuartige Ergänzung ist, hatte ich auch das Gefühl, dass es die Dinge eher überstürzt, anstatt den Charakteren zu erlauben, sich in diese seltsame Situation einzufinden und die Dinge natürlicher zu lösen. Ich wollte mehr von diesem Tag sehen, nicht nur ein Fragment.

Wie in den meisten Zeitschleifen-Geschichten bestimmt der Tod, wann die Zeit zurückgesetzt wird. Aber hier stellt dies ein kleines Problem dar, da es eine zentrale Figur gibt, die eigentlich nicht sterben kann (zumindest nicht im herkömmlichen Sinne). Wenn der Doktor von einem Dalek-Strahl getroffen wird, sollte er nicht zurückgesetzt werden. Man muss nur zurückdenken, als der zehnte Doktor begann zu regenerieren, nachdem er von einem Dalek in “Die gestohlene Erde” getroffen wurde. Nach dieser Logik sollte auch der Dreizehnte regenerieren (und das unendlich oft, dank des zeitlosen Kind Retcons, da der Doktor jetzt praktisch unsterblich ist). Warum wird die Schleife also für den Doktor zurückgesetzt? Wie immer sind die Regeln nicht klar genug definiert, um das Warum zu definieren, und so müssen Fans die Lücken selbst füllen.

Trotz ihrer Auslöschung im Flux waren die Daleks zurück, allerdings bekamen wir nur eine dünne Erklärung wie das möglich war. Leider wurden sie wieder wie Witzfiguren behandelt. Eines der schlimmsten Merkmale von Chibnalls Drehbüchern ist, wie er die Feinde des Doktors in schmalen Gängen schießen und jeden einzelnen Schuss sein Ziel verfehlen lässt. Diese Episode war der schlimmste Fall bislang, es passierte wiederholt und zwar trotz der neu installierten Gatling-Guns. Sie können nicht einmal durch dünne Türen schießen! Dann haben wir Charaktere, die buchstäblich um sie herum laufen, Schüsse ausweichen und sich darüber lustig machen. Warum sollte ich sie noch ernst nehmen? RTD muss die Daleks wieder zu einer ernsthaften und erschreckenden Bedrohung machen, wenn er sie zwangsläufig zurückbringt.

Die Episode ist ganz deutlich ein Budget-Sparer. Ging das ganze Geld an Flux? Ich bin vom Anschauen der zweiten Staffel von The Witcher zu Doctor Who gewechselt und, mein Gott, was für ein Unterschied! Eines hat mich mit seiner Größe, den atemberaubenden Landschaften und Monstern beeindruckt, das andere spielt in einem langweiligen Lagerhaus in Manchester. Ich weiß, dass Doctor Who ein viel, viel engeres Budget hat, aber das hat mich fragen lassen, warum diese Show nicht genauso gut aussehen sollte wie ihre Kollegen. Immerhin soll es die Nummer eins unter den Science-Fiction-Shows sein. Es sollte entsprechend budgetiert sein. Hoffentlich wird RTD das auch wieder geradebiegen.

Chibnall kann froh sein, dass er diesmal eine kleinere Besetzung hatte, da die beiden Hauptgaststars dadurch mehr Zeit zum Glänzen hatten – obwohl ihre Charakterisierung besser hätte sein können. Aisling Bea gab eine starke Leistung als Sarah, aber ich war mir nicht sicher, wohin Adjani Salmon mit seiner Schauspielerei zielen sollte. Ein Teil davon könnte das Schreiben gewesen sein. Nick wirkte wie ein Widerling, obwohl ich glaube, dass er eher in einer Art “Haha! Was für ein lustiger Typ, der die Gegenstände seiner Ex-Freundin wie Serienmörder-Trophäen aufbewahrt, während er auch seine aktuelle Beute stalkt”, liebenswert sein sollte. Das wurde als große Liebesgeschichte verkauft, aber ich sah kaum Chemie zwischen dem zentralen Paar. Sarah wechselt viel zu schnell von “du bist seltsam” zu “ich liebe diesen Freak”. Es war, als ob ein Alien geschrieben hätte, wie er glaubt, dass Menschen reden, wenn sie sich annähern.

In Bezug auf die Hauptbesetzung: Jodie war Jodie, mit viel übertriebenem Schwingen des Schallschraubenziehers und überemotionalen Momenten die dem Publikum zu erklären, was ohnehin schon offensichtlich war. Yaz und Dan tauchen manchmal auf. Und dann die größte Offenbarung … Yaz gibt zu, dass sie Gefühle für den Doktor hat. Ich weiß, dass das heutzutage alles ist, was man tun muss, um bei einem Teil von Twitter Aufmerksamkeit zu erregen und für Aufregung zu sorgen, aber was hat Yaz sonst noch zu bieten nach all diesen Episoden? Sehr wenig. Das Gleiche gilt für Dan, der nun von allen wie ein Witz behandelt wird – und das soll der neue Begleiter sein? Ich muss Dan jedoch meine Anerkennung zollen. Sein Gaydar ist unglaublich! Es gab höchstens ein paar vage Andeutungen mit ein paar Blicken und Zeilen zuvor. Aber dass Chibnall jetzt erst mit nur noch zwei Episoden übrig endlich darauf eingeht? Was ist der Sinn? Es wird zu wenig Zeit übrig sein, um es tatsächlich zu entwickeln. Wenn Chibnall das wirklich richtig machen wollte und nicht nur als symbolische Geste (was es zu sein scheint), hätte dies viel früher geschehen müssen.

Zusammenfassend ist “Silvesternacht mit Daleks” sicherlich nicht die schlechteste Episode dieser Ära, sie ist einfach so … langweilig mittelmäßig. Jetzt gehe ich zurück und schaue “Die Angst des Doktors” erneut an.

Randbemerkungen:

  • Würden Dan, Nick und Sarah nicht wissen, wie ein Dalek aussieht, da sie vor einem Jahr von der Regierung im Fernsehen als neue “Verteidigungsdrohnen” in “Die Revolution der Daleks” vorgestellt wurden?
  • Dan sagt, der Doktor habe das Universum gerettet. Hat sie das? Im besten Fall könnte man sagen, sie habe der Erde geholfen. Aber das Ausmaß der Schäden im Universum nach der Zerstörung vom Flux ist immer noch unklar.
  • Daleks können ihren bewaffneten Mittelteil drehen, also sollte Dan nicht so leicht um einen herumlaufen können.
  • Was war der Sinn der Rückkehr des Kranführers aus Jodies erster Episode? Wollten die Fans tatsächlich davon begeistert sein? Wenn ja, ist das lächerlich.
  • Die TARDIS ist jetzt wieder in Ordnung. Denke ich. Wer weiß, wen interessiert es? Sicherlich nicht Chibnall. Warum wird es überhaupt erwähnt?

Bewertung: 2 von 5 TARDISe

 

 

 



 

Samira Hofmann
Als gebürtige Britin bin ich schon früh mit Doctor Who in Berührung gekommen. Fan wurde ich allerdings erst vor etwa 15 Jahren. Seitdem verfolge ich die Serie mit Leidenschaft und analysiere die Handlung, schauspielerischen Leistungen, das Drehbuch sowie verfügbare Produktionsinfos. Mein Ziel ist es, meine Liebe und Begeisterung für Doctor Who zu teilen und dazu beizutragen, dass die Serie auch auf Deutsch eine wachsende Fangemeinde findet.
Avatar-Foto

Samira Hofmann

Als gebürtige Britin bin ich schon früh mit Doctor Who in Berührung gekommen. Fan wurde ich allerdings erst vor etwa 15 Jahren. Seitdem verfolge ich die Serie mit Leidenschaft und analysiere die Handlung, schauspielerischen Leistungen, das Drehbuch sowie verfügbare Produktionsinfos. Mein Ziel ist es, meine Liebe und Begeisterung für Doctor Who zu teilen und dazu beizutragen, dass die Serie auch auf Deutsch eine wachsende Fangemeinde findet.
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments