Review | 13×06 | Die Eroberer (The Vanquishers)

Doctor Who

“Die Eroberer”
“The Vanquishers”


Erstausstrahlung DE: 18. November 2022 (Online) | 14. Februar 2023 (TV)
Erstausstrahlung UK: 05. Dezember 2021

Drehbuch: Chris Chibnall
Regie: Azhur Saleem
Produktion: Chris Chibnall, Matt Strevens, Nikki Wilson, Pete Levy

Der Doktor: Jodie Whittaker
Yasmin Khan: Mandip Gill
Dan Lewis: John Bishop


Im letzten, epischen Kapitel der Geschichte des Flux ist alle Hoffnung dahin. Die Kräfte der Finsternis haben die Kontrolle. Aber wenn die Monster gesiegt haben, auf wen kann man zählen, um das Universum zu retten?


Als der Abspann des Finales der 13. Staffel über den Bildschirm lief, dachte ich nur: “Was zum Teufel habe ich gerade gesehen?” und “Was war der Sinn von all dem?” und “Kann RTD sich beeilen und hierherkommen!”

Ich sagte in der letzten Review, dass die Folge “100% Chibnall” war, aber ich wusste nicht, dass er sich nur aufwärmte. Und auch das ist kein Kompliment. An “Die Eroberer” wurden viele Erwartungen gestellt und wenig überraschend konnte sie sie nicht erfüllen. Wenn man sich die Reaktionen anschaut, wird es wahrscheinlich als das enttäuschendste Finale in der Geschichte von Doctor Who in die Geschichte eingehen. Ich habe sogar Leute gesehen, die die Chibnall-Ära zu lieben scheinen, die von dieser Folge enttäuscht waren, und das sagt einiges. Es ist kaum überraschend, dass die Folge nicht nur keinen zufriedenstellenden Abschluss für die Flux- und Timeless Child-Handlungsstränge bietet, sondern auch als Folge an sich unbefriedigend ist.

Eine von Chibnalls Methoden für die meisten Episoden des Flux scheint darin zu bestehen, einfach eine Million Dinge mit einer Million Meilen pro Stunde auf den Bildschirm zu werfen. So viel, dass man keine Zeit hat, die Informationen zu verarbeiten. Im Finale wird dies nur noch verstärkt durch den Notwendigkeit, so viel zu erklären. Dazu kommen noch verwirrende Schnitte und schnelle Kamerafahrten, dass es einem vorkam ein hyperaktiver Teenager oder Michael Bay hätte die Episode produziert.

Wie bei dieser Staffel üblich, war auch der Cliffhanger dieser Woche eine Ausrede. Der Doktor wird von Swarm dematerialisiert… und sie bewegt sich einfach ein wenig beiseite, während Swarm nichts tut. Obwohl wir gesehen haben, dass er bereits Dinge aus größerer Entfernung dematerialisiert hat. “Nutzlos” fasst die Beteiligung von Swarm und Azure im großen Ganzen gut zusammen. Am Ende waren die beiden gut gespielt und waren sicher zweckdienlich, aber sie konnten sich nicht hervorheben. Wir haben nie genug über sie und ihre Pläne oder Motivationen erfahren. Der Doktor besiegt sie nicht einmal selbst. Es fühlte sich so billig an.

Jedenfalls stellte sich heraus, dass die größte Bedrohung im Finale für das übrig gebliebene Universum tatsächlich die Sontaraner waren, und ich konnte mir kein enttäuschenderes Ergebnis vorstellen. Es hilft auch nicht, dass die Episode widersprüchlich ist, wenn es darum geht, diese Kartoffelköpfe darzustellen. Man hat die dummen Witzchen in der Szene mit der Schokolade, und dann hat man sie beim Planen und späteren erfolgreichen Auslöschen zweier Spezies gesehen. Übrigens werden die Daleks und Cybermen als idiotische Narren dargestellt, und das ist eine Leistung. Auch ist dieser Doktor eine willige Teilnehmerin am Völkermord von drei Spezies. Das ist unser 13. Doktor! Schade nur, dass es völlig gegen die Natur des Doktors ist. Erinnert sich Chibnall überhaupt an die ikonische “Habe ich das Recht dazu?”-Szene aus “Genesis der Daleks”?

Es gibt in der Episode viel mehr von Jodie Whittaker, zum besseren und schlechteren. Auf der schlechteren Seite hat Jodie immer noch die Tendenz, zu übertrieben zu spielen, und ich fand die Szenen, in denen sie sich selbst gegenübersteht, schlecht gemacht (aber ein Teil der Schuld liegt beim Schnitt). Auf der besseren Seite denke ich, dass Jodie ein paar Szenen hatte, die ziemlich gut funktionierten. Es war schön, sie nachdem sie Yaz gegenüber am Anfang so gemein war, etwas Mitgefühl zeigen zu sehen (schade, dass Grahams Krebs nicht die gleiche Behandlung erhielt). Und was ist das? Sie hat tatsächlich eine Träne vergossen. Wow! Mal ganz neue Seiten des 13. Doktors!

Diane stellt sich als die entscheidende Person für die Handlung heraus. Sie ist nicht nur (scheinbar) der einzige Überlebende eines Passengers und findet heraus, wie man entkommt, sondern ist auch ein Meister im Umgang von futuristischen Waffen dank Laser Quest (ich fange wirklich an, dieses Trope zu hassen) und im Grunde auch für die Niederlage des Flux verantwortlich. Sie ist in dieser Hinsicht wichtiger als der eigentliche Doktor! Und was für einen Charakterbogen sie hatte. Durchschnittlicher Museumsangestellter, verschwand für mehrere Episoden und dann ZACK – sofort Retter des Universums. Schade, dass wir den gesamten Mittelteil verpasst haben, der ihre Entwicklung in diese Figur zeigte. Oh, und sie zeigt Dan die kalte Schulter aus … Gründen. Ich meine, er hatte einen legitimen Grund, nicht zum Date zu kommen, und sie weiß das!

Was die restlichen Begleiter und Verbündeten angeht:

  • Yaz ist großartig, weil… sie Yaz ist, natürlich! Wenn eine Figur immer wieder von anderen Charakteren als “fantastisch” bezeichnet wird, macht sie das nicht automatisch fantastisch. Wir müssen es wirklich sehen.
  • Dan hat wieder nicht viel zu tun. In den letzten drei/vier Episoden hat er keine richtige Begleiter-Entwicklung durchgemacht. In diesem Finale tritt er offiziell dem TARDIS-Team bei und hat nur noch 3 Episoden als richtiger Begleiter übrig. War er überhaupt notwendig, wenn das sein einziger Beitrag war?
  • Jericho war die einzige Figur, die wirklich großartig war, also musste er natürlich sterben. Aber niemand trauert wirklich auf realistische Weise und er wird viel zu schnell vergessen (Yaz und Dan sollten am meisten betroffen sein, da sie einige Jahre eng zusammen verbracht haben).
  • Ähnlich, aber schlimmer, verliert Karvanista seine GESAMTE SPEZIES, aber es geht alles wie gewohnt weiter, als ob nichts passiert wäre, als er ein paar Szenen später geht. Ich nehme an, alles ist in Ordnung, weil der Doktor gesagt hat, dass es “ihr leidtut”.
  • Vinder und Bel finden wieder zusammen und… ich fühle fast nichts. Warum sollte ich? Chibnall hat mir nie genug Gründe gegeben, um mich zu kümmern.
  • Kate tauchte wieder auf, aber auch das wurde verschwendet. Wie ist sie überhaupt in die TARDIS gekommen und hat sie geflogen? Sie sagt auch, dass sie diese Regeneration des Doktors mag. Warum? Sie hat diese Doktorin kaum etwas Nützliches tun sehen.
  • Es stellt sich heraus, dass Claire nach ihrer “Übernahme” durch den Engel völlig in Ordnung war und 1967 entspannte. Okay?! Und wie ich beim letzten Mal vermutet habe, wurde Peggy völlig vergessen.

Obwohl ich froh bin, dass Chibnall sich entschieden hat, die Geschichte des zeitlosen Kindes nicht weiterzuverfolgen oder dem Kanon noch mehr Schaden zuzufügen, frage ich mich auch, was war der Sinn von alledem? Wenn das Verstecken der Taschenuhr in der TARDIS das Ende dieser Handlung markiert, ist nichts wirklich passiert. Tecteun taucht auf, wiederholt, was wir bereits wussten, und sagt, dass der Master nicht gelogen hat. Dann stirbt sie ganz nebenbei und der Doktor entscheidet sich, ihre eigenen Erinnerungen nicht wiederherzustellen und… Ende der Geschichte? Es fühlt sich wie ein weiterer loser Faden an. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass Chibnall es in Jodies letzter Episode noch einmal aufgreift, aber dann ist es zu spät. Als Handlung ist es bis jetzt nirgendwohin gegangen, also warum sich überhaupt die Mühe machen? Du hast die Ursprünge des Doktors und der Serien-Geschichte umsonst verändert.

Abschließend wollen wir über das größte Handlungsloch in diesem Handlungsbogen sprechen: der Zustand des Universums. Wie viel ist immer noch zerstört? Warum kümmert sich der Doktor überhaupt nicht darum? Ist die Erde der einzige Planet, der übrig geblieben ist? Was ist mit Sonne und Mond? Wenn ja, warum sieht die Erde am Ende im klaren Tageslicht völlig in Ordnung aus? Darüber hinaus sollen die Daleks und Cybermen ausgelöscht sein. Aber dann sind die Daleks in der nächsten Episode zurück. Kümmert sich Chibnall überhaupt noch darum? In der Science-Fiction kann ich einiges tolerieren, aber das ist kaum ein kleines Handlungselement!

Letztendlich ist das Finale nicht gut gelungen. Flux hatte einige faszinierende Elemente und Aufbauphasen, aber die Umsetzung ließ häufig zu wünschen übrig. Ironischerweise waren die beiden Episoden, die am besten abschnitten, diejenigen, die sich am meisten auf die einzelne Handlung konzentrierten (Episoden 2 und 4). Insgesamt ist Flux ein schlechtes Beispiel dafür, wie man eine Handlung in Doctor Who seriell erzählen kann. Hoffentlich wird RTD das Konzept nicht aufgeben, denn es ist etwas, das in den Händen eines besseren Schriftstellers besser gemacht werden kann.

Randbemerkungen:
  • Warum benutzt der Grand Serpent seine Macht nicht, wenn er sie am dringendsten braucht? Stattdessen lässt er Kate und Vinder ihn zu seinem scheinbaren Tod führen, anstatt anzugreifen. Wie überlebt der Grand Serpent im Vakuum des Weltraums auf einem Asteroiden? Und warum erschießen sie ihn nicht einfach?
  • Wurde der Plot um die Fehlfunktion der TARDIS komplett fallen gelassen?
  • Was war der Sinn der Einführung des Multiversums, wenn es nirgendwohin führte? Ich dachte, Chibnall könnte für RTD ein unbeschriebenes Blatt dalassen, aber anscheinend doch nicht.
  • Wie viele Division-Agenten sind noch da draußen?
  • Kann UNIT jetzt aus den Schatten heraustreten? Oder sind sie immer noch weg?

Bewertung: 0,5 von 5 TARDISe

 

 

 



 

Samira Hofmann
Als gebürtige Britin bin ich schon früh mit Doctor Who in Berührung gekommen. Fan wurde ich allerdings erst vor etwa 15 Jahren. Seitdem verfolge ich die Serie mit Leidenschaft und analysiere die Handlung, schauspielerischen Leistungen, das Drehbuch sowie verfügbare Produktionsinfos. Mein Ziel ist es, meine Liebe und Begeisterung für Doctor Who zu teilen und dazu beizutragen, dass die Serie auch auf Deutsch eine wachsende Fangemeinde findet.
Avatar-Foto

Samira Hofmann

Als gebürtige Britin bin ich schon früh mit Doctor Who in Berührung gekommen. Fan wurde ich allerdings erst vor etwa 15 Jahren. Seitdem verfolge ich die Serie mit Leidenschaft und analysiere die Handlung, schauspielerischen Leistungen, das Drehbuch sowie verfügbare Produktionsinfos. Mein Ziel ist es, meine Liebe und Begeisterung für Doctor Who zu teilen und dazu beizutragen, dass die Serie auch auf Deutsch eine wachsende Fangemeinde findet.
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments