Review – 5×09 – Kaltblütig (Cold Blood)

DOCTOR WHO
„KALTBLÜTIG“

(„COLD BLOOD“)

Erstausstrahlung DE: 18. Januar 2012
Erstausstrahlung UK: 29. Mai 2010

Drehbuch: Chris Chibnall
Regie: Ashley Way
Produktion: Steven Moffat, Peter Bennett, Piers Wenger, Beth Willis

Der Doktor: Matt Smith
Amy Pond: Karen Gillan
Rory Williams: Arthur Darvill


Der Doktor kann die Silurians dazu bewegen, sich mit den Menschen an den Verhandlungstisch zu setzen. Doch da hat er die Rechnung ohne die wahrhaft menschliche Natur gemacht. Vorsicht vor dem Spoiler!

Die Dinge laufen nicht ganz so wie geplant. Während es Amy gelingt, sich und Mo zu befreien, werden der Doktor und Nasreen gefangengenommen. Derweil lässt sich Ambrose von Alaya provozieren und tötet sie – kurz bevor der Doktor die Silurians soweit hat, dass sie verhandeln wollen. Als sie mit der toten Alaya nach unten kommen, droht die Situation zu eskalieren.

Definitiv besser als der erste Teil. „Cold Blood“ konzentriert sich stärker auf die Thematik zweier um dieselben Ressourcen konkurrierender Rassen und bezieht seinen Reiz aus der Hoffnung auf ein friedliches Miteinander, für das der Doktor ultimativ steht. Doch während er in Amy und Nasreen die Vertreter der Menschheit sieht, ist es eher die Borniertheit einer Ambrose, die die menschliche Natur tatsächlich repräsentiert. Eine sehr ehrliche und entlarvende Geschichte.

Das einzige Problem, das ich hier hatte, war das Tempo, mit der sich Ambrose von der besorgten Mutter zur egozentrischen Mörderin entwickelt hat. Womöglich hätte es der Story ganz gut getan, wenn es mehr als nur zwei Seiten gegeben hätte. Nicht nur für eine Zusammenarbeit oder dagegen. Wenn man sich unsere heutige Gesellschaft anschaut (die hier ja letztendlich porträtiert wird), wäre Ambrose mit ihrer Einstellung keineswegs in der Minderheit gewesen, ganz im Gegenteil. Und, dass speziell Tony, der zweifellos davon ausgehen muss, dass er an dem Gift sterben wird, so gelassen reagiert, ist im Grunde ziemlich unglaubwürdig.

Doch ich drücke mich vor dem größten Batzen dieser Folge: Rorys Tod. Der kam so völlig aus dem Nichts und war dabei so schnörkellos inszeniert, dass ich ehrlich gesagt nur komplett schockiert da saß und nicht glauben konnte, was ich da gerade sehe. Schlimmer noch, Rory ist nicht einfach nur gestorben, er wurde von dem Riss aus der Existenz gelöscht. Der Doktor versucht verzweifelt, Amys Erinnerung an ihn wach zu halten, doch am Ende ist alle Mühe vergebens. Er muss nun nicht nur mit den Schuldgefühlen leben, Rorys Tod mitverursacht zu haben, er ist auch der Einzige, der noch weiß, dass es ihn jemals gab. Der Verlobungsring, den er letzte Folge noch so demonstrativ in die TARDIS zurückgebracht hat, wird unter Garantie noch eine Rolle spielen. Ob Rory damit auf irgendwie magische Weise zurückgeholt werden kann, darf vorerst allerdings erst mal bezweifelt werden.

Cold Notes. Okay, Elliots Dyslexie war doch nicht wichtig. Kann man von einem Elektroschocker sterben? Silurians offenbar schon. Das Gegenteil der berühmten „fixed points in time“ sind „temporal tipping points“, wenn alles möglich ist. In 1.000 Jahren sollen sie wieder aufwachen und erneut verhandeln – Stoff für eine weitere Folge? Am Ende sieht Amy nur noch sich selbst auf dem Hügel winken, das war irgendwie die traurigste Szene überhaupt. Und das Teil, das der Doktor aus dem Riss holt, ist ein Stück seiner TARDIS … uh-oh.


BEWERTUNG: 4 von 5 TARDISse


 

Diese Review gibt es auch auf bananasblog.de

Die deutsche Staffel 5 Box könnt ihr hier bestellen


 

Jes on InstagramJes on TwitterJes on WordpressJes on Youtube
Jes
Redakteurin
Autorin, Texterin, Serienjunkie. Ich bin mit Science-Fiction aufgewachsen und geriet 2007 durch puren Zufall an "Doctor Who". Es sollte aber noch bis 2011 dauern, bis ich mit Reviews begann, die dann die Grundlage für meinen Blog bildeten, wo ich bis heute diverse Genre-Serien reviewe. Daneben schreibe ich Romane und mache YouTube-Videos über Bücher, Serien und Experimentierkästen.

Jes

Autorin, Texterin, Serienjunkie. Ich bin mit Science-Fiction aufgewachsen und geriet 2007 durch puren Zufall an "Doctor Who". Es sollte aber noch bis 2011 dauern, bis ich mit Reviews begann, die dann die Grundlage für meinen Blog bildeten, wo ich bis heute diverse Genre-Serien reviewe. Daneben schreibe ich Romane und mache YouTube-Videos über Bücher, Serien und Experimentierkästen.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
André McFlyJes SchreierSimon Schmidt Recent comment authors
neuste älteste beste Bewertung
Simon Schmidt
Dalek

Um die frage zu beantworten: ja, man kann von einem elektroschocker sterben. 😉

Jes Schreier
Dalek

Oh, gut zu wissen. Aber auch irgendwie ein bisschen beunruhigend … 😳

André McFly
Dalek

Gerade wenn man was mit dem Herzen hat oder generell schwach ist… Deswegen geraten ja Elektroschocker auch immer wieder in die Kritik, gerade die von Polizisten, der mehr Leistung haben als die, die man für die Selbstverteidigung erwerben kann.

Simon Schmidt
Dalek

Genau.