Rezension & Gewinnspiel | Doctor Who – Vier vor Zwölf | Mediabook DVD & Blu-ray


Auf dem Weg zur angekündigten Komplettierung der 19. Staffel auf Deutsch, wurde jetzt die nächste Folge des 5. Doktors hierzulande veröffentlicht. „Vier vor Zwölf“ spielt direkt nach „Castrovalva“ und zeigt das neu-formierte TARDIS-Team auf ihrem ersten richtigen Abenteuer, wenn auch unfreiwillig (Nein, Heathrow ist das sicher nicht!). Nur noch die Folgen „Kinda“ und „Time-Flight“ fehlen, dann ist hierzulande zum ersten Mal, seit den 90ern, eine klassische Doctor Who Staffel komplett… warten wir mal ab, wann es soweit ist und werfen erstmal einen Blick auf „Vier vor Zwölf“!

Unser Gewinnspiel findet Ihr am Ende dieser Seite.

„Doctor Who – Vier vor Zwölf“ könnt Ihr hier auf DVD & Blu-ray bestellen.


Doctor Who – Vier vor Zwölf

Veröffentlichungsdatum:
21. Februar 2020 (Mediabook) | 27. März 2020 (DVD & Blu-ray)

Darsteller:
Peter Davison, Matthew Waterhouse, Sarah Sutton, Janet Fielding,
Stratford Johns, Annie Lambert, Paul Shelley
Bildformat:
DVD: 4:3 (1.33:1)
Blu-ray: 4:3 (1920×1080)
Ton:
DVD: Dolby Digital 2.0
Blu-ray: PCM Stereo
Sprachen:
Deutsch | Englisch
Untertitel:
Deutsch | Englisch

Laufzeit:
100 Minuten

FSK:
12
EAN:
4260428052555, 4260428052531, 4260428052548


Aufmachung & Inhalt

Das Mediabook überzeugt wie gewohnt durch eine wertige Aufmachung und ein sehr schönes Design. Wenn man das Buch öffnet, findet man im inneren zwei DVDs, sowie eine Blu-ray. In der Mitte des Mediabooks findet man die befestigten Seiten des Booklets, mit Bildern und Infos zu den Folgen und dem Bonusmaterial. Außerdem befindet sich dort ein exklusiv für diese Veröffentlichung verfasstes Vorwort von Matthew Waterhouse (Darsteller von „Adric“).

Neben den drei Disks liegen noch Werbeflyer und ein Episodenguide der Serie, welcher darüber informiert, welche Folgen es bereits auf Deutsch gibt (inklusive derer, die bei Polyband erscheinen), bei. Auf der Rückseite des Mediabooks, hinter dem neuerdings angeklebten (aber lösbaren) Detailzettel, findet man die Nummer der Limitierung (1-2000).

Auf der ersten DVD befinden sich ausschließlich die regulären Episoden dieser Folge. Das dazugehörige Bonusmaterial ist hingegen auf der zweiten DVD zu finden. Die Blu-ray beinhaltet die HD-Version der Episoden (wahlweise im Original oder mit neuen Effekten) und das teilweise exklusive HD-Bonusmaterial, welches nicht auf der DVD Version zu finden ist.

Folgendes Bonusmaterial ist vorhanden:

  • Hinter dem Sofa (HD)
  • Tage des Zorns – Making of (HD)
  • Studioaufnahmen
  • Mara Tales Trailer
  • Continuities & Trailer
  • Isolierter Soundtrack
  • Bildergalerie
  • Produktionsnotizen
  • Theme Music Remix
  • Easter Egg
  • Radio Times Listings
  • Drehbücher

Menü

 

Das Menü ist gewohnt schlicht gehalten, mit Szenen aus dem Vorspann im Hintergrund und drei (auf der DVD), bzw. vier (auf der Blu-ray) Hauptmenüpunkten, über die man wahlweise alles abspielen kann, zu der Episodenauswahl kommt, die Spracheinstellungen öffnen oder das Bonusmaterial (nur auf der Blu-ray) aufrufen kann.


Bild

Das Bild basiert auf den britischen DVDs und glänzt durch eine tadellose Restaurierung und Aufarbeitung. Natürlich zeigt es auch die typischen Krankheiten, die sich durch die Art der Aufnahme – auf Videotapes statt Filmband – selbst in der DVD Verarbeitung nicht vermeiden lassen. Dies ist aber der Produktion zu schulden und darf somit bei der Beurteilung nicht ins Gewicht fallen.

Die Blu-ray enthält eine neue Aufarbeitung des Filmmaterials. Hier darf man natürlich, was die Bildqualität angeht, auch keine Wunder erwarten. Unterm Strich bekommt man mit der Blu-ray-Variante das bestmögliche Bild – und ist auch frei von DVD-Kompressionen, was alleine schon ein Vorteil ist.


Ton & Untertitel

Die Tonspuren der DVD liegen sowohl in der deutschen, als auch der englischen Version im Dolby Digital 2.0 Format vor. Die Blu-ray-Fassung hingegen im PCM Stereo Format.

Es sind englische und deutsche Untertitel vorhanden.


Synchronisation

Das Doctor Who bei Metz-Neun Synchron in besten Händen ist, dürfte mittlerweile jeder wissen. So sind die Übersetzung und das Dialogbuch von so guter und konsistenter Qualität, dass man sich jedes Mal über die detailverliebte und gut durchdachte deutsche Aufarbeitung freuen kann.

Bei der Auswahl der Sprecher gibt es auch keinen Grund zur Beanstandung. Für diese Folge gesellen sich u. a. neu dazu: Thomas Balou Martin als Monarch, Mario Hassert und Michelle Winter als Überzeugung und Erleuchtung, sowie Aart Veder als Bigon. Martin passt mit seiner imposanten Stimme so perfekt auf den wahnsinnigen Grünkohlkopf mit Gotteskomplex, dass man sich gar keine andere Stimme vorstellen möchte und die übrigen Sprecher tun da auch keinen Abbruch. Besonders sei da noch Michelle Winter erwähnt, die so eine charmante Arbeit ablegt, dass man sie gerne auch nochmal in einer anderen (größeren) Rolle besetzen darf.

Auch das Hauptdarsteller-Ensemble, bestehend aus Louis Friedemann Thiele, Katrin Laksberg und Carolin Sophie Göbel, liefert eine gut eingespielte Performance ab. Nur Michael Schwarzmaier, der Doktor selbst, scheint etwas aus der Rolle zu fallen. Ich weiß nicht, was der Grund dafür ist. Ich würde es nicht auf das Alter Schwarzmaiers schieben, da dies in den bisherigen Produktionen null ins Gewicht gefallen ist und da weitere deutsche Doctor Who Synchronisationen in Sicht sind, fällt auch ein chronisches gesundheitliches Leiden (hoffentlich) aus. Die arg nasale Sprechweise des Doktors, gerade zu Beginn der Folge, lässt eher eine verstopfte Nase vermuten – was zu dieser Jahreszeit ja nichts Ungewöhnliches ist. Sollte dies der Fall sein, hoffe ich, dass Michael mit ausreichend Taschentüchern versorgt wurde und sich inzwischen wieder auskuriert hat. (Und wer sagt eigentlich, dass Time Lords keinen Schnupfen bekommen können? Die Heizung in der TARDIS kann ja auch mal ausfallen!)

Dies aber nur als Auffälligkeit am Rande, die dem Schauspiel Schwarzmaiers, sowie der Qualität der Produktion keinen großen Abbruch tut.

Eine Auflistung aller Sprecher, sowie weitere Infos dieser Folge, sind hier im Synchronforum zu finden.


 Fazit

Ein Release in gewohnt hochwertiger Aufmachung mit einem gewohnt hochwertig produzierten Inhalt. „Vier vor Zwölf“ bietet alles, was man von einer frühen Folge des 5. Doktors erwartet und ebnet den Weg zu einer vervollständigten deutschen Staffel 19. Sollte in keinem Regal fehlen!



GEWINNSPIEL

Wir verlosen eines der limitierten Mediabooks von „Vier vor Zwölf“.

Was Ihr dafür tun müsst? Ganz einfach!
Beantwortet einfach folgende drei Fragen richtig und schon seid Ihr im Lostopf!


UPDATE: Wir gratulieren dem Gewinner Simon K. – Dieser wurde per Email informiert.


Du kannst auch automatisch an diesem und allen folgenden Gewinnspielen teilnehmen, wenn du einer unserer Patrone auf Patreon wirst!


Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag, den 01. März 2019 – 20:00 Uhr.
Der Gewinner wird unter allen Teilnehmern, mit den richtigen Antworten, ausgelost und umgehend per Email informiert.

Wir würden uns natürlich freuen, wenn Ihr das Gewinnspiel auf Facebook und Twitter teilen würdet – dies ist aber keine Teilnahmebedingung.


Teilnahmebedingungen & Haftungsausschluss

Es gelten unsere Teilnahmebedingungen und unser Haftungsausschluss für Gewinnspiele.

Bitte lese dir diese Informationen sorgfältig durch, bevor Du am Gewinnspiel teilnimmst.


 

Dir gefällt unsere Seite? Dann unterstütze uns doch auf Patreon!

André McFly on EmailAndré McFly on FacebookAndré McFly on TwitterAndré McFly on WordpressAndré McFly on Youtube
André McFly
Gründer & Chefredakteur
Ich bin seit über 10 Jahren Doctor Who Fan und hatte 2013 die Idee für eine deutsche Doctor Who Reviewseite. Über die Jahre hat sich der Whoview allerdings zu mehr als nur einer Reviewseite entwickelt und so schreibe ich heute vor allem News und Rezensionen. Ich bin auch jährlich auf der Timelash als Presse zu Gast und veröffentliche meine Eindrücke hier auf der Seite. Fernab von Doctor Who betreibe ich mehrere Podcasts, mache Musik und versuche mich als Autor.
André McFly

André McFly

Ich bin seit über 10 Jahren Doctor Who Fan und hatte 2013 die Idee für eine deutsche Doctor Who Reviewseite. Über die Jahre hat sich der Whoview allerdings zu mehr als nur einer Reviewseite entwickelt und so schreibe ich heute vor allem News und Rezensionen. Ich bin auch jährlich auf der Timelash als Presse zu Gast und veröffentliche meine Eindrücke hier auf der Seite. Fernab von Doctor Who betreibe ich mehrere Podcasts, mache Musik und versuche mich als Autor.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar