Rezension | Doctor Who – Logopolis | Mediabook, DVD & Blu-ray


Pandastorm Pictures bleibt seiner Linie treu und pickt sich vordergründig wichtige Folgen heraus, um diese mit einer deutschen Synchronisation zu versehen. So erscheint mit „Logopolis“ die chronologisch letzte Folge des vierten Doktors, welche somit auch die Regeneration zum fünften Doktor zeigt. Außerdem ist sie der direkte Nachfolger zur vorherigen Folge „Der Wächter von Traken“ und zeigt auch, wie, neben der hier eingeführten „Tegan“ auch die in Traken erstmals vorgestellte „Nyssa“ zum vollwertigen Begleiter des Doktors wird.

„Doctor Who – Logopolis“ könnt Ihr hier auf DVD & Blu-ray bestellen.


Doctor Who – Logopolis

Veröffentlichungsdatum:
22. November 2019 (Mediabook) | 31. Januar 2020 (DVD & Blu-ray)

Darsteller:
Tom Baker, Matthew Waterhouse, Sarah Sutton,
Janet Fielding, Anthony Ainley
Bildformat:
DVD: 4:3 (1.33:1)
Blu-ray: 4:3 (1920×1080)
Ton:
DVD: Dolby Digital 2.0
Blu-ray: PCM Stereo
Sprachen:
Deutsch | Englisch
Untertitel:
Deutsch | Englisch

Laufzeit:
100 Minuten

FSK:
12
EAN:
4260428052401, 4260428052418, 4260428052395


Aufmachung & Inhalt

Das Mediabook überzeugt wie gewohnt durch eine wertige Aufmachung und einem sehr schönen Design. Wenn man das Buch öffnet, findet man im inneren zwei DVDs, sowie eine Blu-ray. In der Mitte des Mediabooks findet man die befestigten Seiten des Booklets, mit Bildern und Infos zu den Folgen und dem Bonusmaterial. Außerdem befindet sich dort ein exklusiv für diese Veröffentlichung verfasstes Vorwort von Matthew Waterhouse (Darsteller von „Adric“).

Neben den drei Disks liegen noch Werbeflyer und ein Episodenguide der Serie, welcher darüber informiert, welche Folgen es bereits auf Deutsch gibt (inklusive derer, die bei Polyband erscheinen), bei. Auf der Rückseite des Mediabooks findet man die Nummer der Limitierung (1-2000).

Auf der ersten DVD befinden sich ausschließlich die regulären Episoden dieser Folge. Das dazugehörige Bonusmaterial ist hingegen auf der zweiten DVD zu finden. Die Blu-ray beinhaltet die HD-Version der Episoden (wahlweise im Original oder mit neuen Effekten) und das teilweise exklusive HD-Bonusmaterial, welches nicht auf der DVD Version zu finden ist.

Folgendes Bonusmaterial ist vorhanden:

  • Endlich ein neuer Körper
  • Nationwide – Tom Baker
  • Die fünf Gesichter von Doctor Who
  • Doctor Who in den nachrichten
  • Doctor Who – Die Comics
  • Doctor Who – Erzählungen
  • Wissenschaft erklärt
  • Studioaufnahmen Regeneration
  • TARDIS Informations System
  • Am seidenen Faden
  • Hinter dem Sofa HD
  • Audiokommentare
  • Isolierter Soundtrack
  • Bildergalerie
  • Produktionsnotizen
  • Trailer
  • Continuities
  • Radio Times Listings
  • Drehbücher
  • PDF-Material

Menü

 

Das Menü ist gewohnt schlicht gehalten, mit Szenen aus dem Vorspann im Hintergrund und drei (auf der DVD), bzw. vier (auf der Blu-ray) Hauptmenüpunkten, über die man wahlweise alles abspielen kann, zu der Episodenauswahl kommt, die Spracheinstellungen öffnen oder das Bonusmaterial (nur auf der Blu-ray) aufrufen kann.


Bild

Das Bild basiert auf den britischen DVDs und glänzt durch eine tadellose Restaurierung und Aufarbeitung. Natürlich zeigt es auch die typischen Krankheiten, die sich durch die Art der Aufnahme – auf Videotapes statt Filmband – selbst in der DVD Verarbeitung nicht vermeiden lassen. Dies ist aber der Produktion zu schulden und darf somit bei der Beurteilung nicht ins Gewicht fallen.

Die Blu-ray enthält eine neue Aufarbeitung des Filmmaterials. Hier darf man natürlich, was die Bildqualität angeht, auch keine Wunder erwarten. Unterm Strich bekommt man mit der Blu-ray-Variante das bestmögliche Bild – und ist auch frei von DVD-Kompressionen, was alleine schon ein Vorteil ist. Um die Episoden mit neuen CGI-Effekten abzuspielen, muss man die Episodenauswahl der Disc öffnen. Wenn man direkt alles abspielen lässt, startet hingegen die Originalversion.


Ton & Untertitel

Die Tonspuren der DVD liegen sowohl in der deutschen, als auch der englischen, Version im Dolby Digital 2.0 Format vor. Die Blu-ray-Fassung hingegen im PCM Stereo Format.

Es sind englische und deutsche Untertitel vorhanden.


Synchronisation

Auch „Logopolis“ überzeugt mit der gewohnten Qualität aus dem Hause Metz-Neun. Das feste Ensemble um Michael Schwarzmaier als Stimme des Doktors weiß nach wie vor zu gefallen.

Wie so oft darf man sich aber auch an hochrangigen Sprechern der Nebenfiguren erfreuen. So wird Tegans Tante Vanessa beispielsweise von Sandra Schwittau vertont, die u.a. als deutsche Stimme von Bart Simpson bekannt ist – und dem Monitor von Logopolis leiht Jaron Löwenberg seine Stimme. Beide Sprecher passen ausgezeichnet auf diese Rollen und gerade Schwittau ist, für diesen zwar kurzen, aber unterhaltsamen Auftritt, ein willkommener Gast.

Interessant sind die Tonschnipsel am Ende der Folge, wenn die Regeneration des Doktors eingeleitet wird. So sieht man dort viele Gegner und Begleiter des Doktors, die diesem in einer Vision erscheinen – und jeder hat etwas zu sagen. Da dort sehr viele Charaktere zu sehen sind, die bisher in keiner deutschen Folge aufgetreten sind, darf man hier nun spekulieren, wer denn diese Charaktere gesprochen hat. Ob diese Sprecher nur für den einmaligen Auftritt ans Mikro kamen (die meisten Charaktere haben nichts weiter als „Doktor!“ gesagt), oder ob man hier schon mit Blick in die Zukunft gecastet hat, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall waren die Stimmen für Romana, Leela, dem Pratt-Master und weiteren sehr gut gewählt.

Die Übersetzung hat hier, gerade im Hinblick auf die vielen technischen Begriffe in dieser Folge, ebenfalls wieder überzeugt. Selbst bei neuen Begriffen, für die es bisher in dieser Serie noch keine einheitliche deutsche Übersetzung gab, beweist Metz-Neun ein glückliches Händchen bei der Wahl der Übersetzung.

Ein Gruß von Sandra Schwittau, direkt aus dem Studio

 

Eine Auflistung aller Sprecher, sowie weitere Infos dieser Folge, sind hier im Synchronforum zu finden.


 Fazit

Da „Logopolis“ den chronologischen Abschluss des vierten Doktors bietet, das Bindeglied zwischen „Der Wächter von Traken“ und „Castrovalva“ , also der „Master-Trilogie“ darstellt und die Regeneration des vierten Doktors, Nyssas und Tegans Einführung als Begleiter zeigt und die erste richtige Folge vom Anthony-Ainley-Master ist, sollte diese Folge schon Inhaltlich seinen Kaufreiz haben. Aufmachung, Synchro, Bonusmaterial und weiteres überzeugen wie immer. Klare Kaufempfehlung.



 

André McFly on EmailAndré McFly on FacebookAndré McFly on TwitterAndré McFly on WordpressAndré McFly on Youtube
André McFly
Gründer & Chefredakteur
Ich bin seit über 10 Jahren Doctor Who Fan und hatte 2013 die Idee für eine deutsche Doctor Who Reviewseite. Über die Jahre hat sich der Whoview allerdings zu mehr als nur einer Reviewseite entwickelt und so schreibe ich heute vor allem News und Rezensionen. Ich bin auch jährlich auf der Timelash als Presse zu Gast und veröffentliche meine Eindrücke hier auf der Seite. Fernab von Doctor Who betreibe ich mehrere Podcasts, mache Musik und versuche mich als Autor.
André McFly

André McFly

Ich bin seit über 10 Jahren Doctor Who Fan und hatte 2013 die Idee für eine deutsche Doctor Who Reviewseite. Über die Jahre hat sich der Whoview allerdings zu mehr als nur einer Reviewseite entwickelt und so schreibe ich heute vor allem News und Rezensionen. Ich bin auch jährlich auf der Timelash als Presse zu Gast und veröffentliche meine Eindrücke hier auf der Seite. Fernab von Doctor Who betreibe ich mehrere Podcasts, mache Musik und versuche mich als Autor.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar