Review – 5×02 – Der Sternenwal (The Beast Below)

DOCTOR WHO
„DER STERNENWAL“

(„THE BEAST BELOW“)

Erstausstrahlung DE: 21. Dezember 2011
Erstausstrahlung UK: 10. April 2010

Drehbuch: Steven Moffat
Regie: Andrew Gunn
Produktion: Steven Moffat, Peter Bennett, Piers Wenger, Beth Willis

Der Doktor: Matt Smith
Amy Pond: Karen Gillan


In ferner Zukunft, die Erde ist nur noch ein öder Klumpen im All, da fliegt Großbritannien als riesiges Raumschiff durch die Galaxis. Kaum an Bord, fällt dem Doktor jedoch etwas Seltsames auf: Es gibt keinerlei Vibration, ganz so, als besäße das Schiff gar keine Maschinen. Spoiler voraus!

Während sie friedlich durchs All schweben, begegnet dem Doktor und Amy das „Starship UK“, eine Art Arche, die die Briten wie auch alle anderen Nationen gebaut haben, als die Oberfläche der Erde von Sonneneruptionen zerstört wurde. Doch etwas stimmt nicht an Bord des Schiffes, und während der Doktor herauszufinden versucht, warum es offenbar kein Antriebssystem an Bord gibt (und sie trotzdem fliegen), wird Amy beim Herumschnüffeln erwischt und erfährt durch einen Film, was wirklich vorgeht. Doch wie so viele vor ihr entscheidet sie sich, das Gesehene zu vergessen, weil sie weiß, dass es den Doktor vor eine Entscheidung stellt, die er nicht treffen kann.

Irgendwie habe ich nie verstanden, warum die Kritik an dieser Folge so harsch war. Sicher, gemessen an anderen Moffat-Geschichten ist sie nicht das Hellste aller Lichter, aber noch sind die Eindrücke der vierten Staffel und der Specials frisch – und diesen Vergleich muss „The Beast below“ nicht scheuen. Für mich funktioniert die Story jedenfalls hervorragend, vielleicht auch gerade, weil sie ein wenig überfrachtet ist und so den Eindruck noch verstärkt, dass sehr vieles an Bord des Schiffes vorgeht, was wir nicht verstehen.

Ich glaube, woran wir uns bei all dem erst mal gewöhnen müssen, ist der völlig neue Erzählstil, der in dieser Staffel eingeführt wurde. War „Doctor Who“ zuletzt fast schon reine Science-Fiction mit epischem Anspruch, wirkt nun alles viel kleiner, intimer und märchenhafter. Man könnte auch sagen, es ist wieder eine Serie für Kinder geworden. Die Idee des Sternenwals, der das Weinen der Kinder nicht ertrug und es deshalb auf sich nahm, das Raumschiff der Briten zu tragen, ist vergleichsweise simpel und besitzt eben auch diesen ganz speziellen magischen Zug, der Kinder anspricht. Gleichzeitig sind es natürlich auch die bösen Erwachsenen, die meinen, sie müssten den Wal quälen, damit er seiner Aufgabe nachkommt. Es ist eine naive Sicht auf das Universum, die aber genau deshalb auf emotionaler Ebene gut funktioniert.

Woran man sich hingegen die Zähne ausbeißt, ist die Auflösung der Folge. Ich glaube, ich könnte es sogar noch akzeptieren, dass Amy diese Eingebung hat und deshalb die Parallelen zwischen dem Wal und dem Doktor sieht. Aber ich komme irgendwie nicht damit klar, dass der Doktor sie nicht sieht. Er hatte haargenau dieselben Informationen wie sie, und diese Lösung lässt Amy nicht etwas schlau erscheinen, sondern im Gegenteil den Doktor dumm. Was nicht darüber hinwegtäuschen soll, dass ich die Szene liebe, in der er komplett die Beherrschung verliert und sie anblafft: „Nobody talk to me. Nobody human has anything to say to me today!“ Matt Smith ist großartig als Doktor.

The Notes below. „Sorry, checking all the water in this area. There’s an escaped fish.“ Ich kann mich täuschen, aber würde selbst das Reiten auf einem Wal nicht wenigstens ein paar Vibrationen verursachen, die man dann im Wasserglas sähe? Liz 10 war okay, aber aus dem Charakter hätte man vermutlich mehr machen können. Ebenso aus den Smilern, die für sich genommen schon gruselig genug sind. Hab ich das richtig verstanden, wer protestiert, wird an den Wal verfüttert? Wow, Demokratie! Hach, die Szene im Maul des Wals war in jeder Hinsicht perfekt. Nur, wieso landen sie nicht im All, als er sie auskotzt?


BEWERTUNG: 4 von 5 TARDISse


 

Diese Review gibt es auch auf bananasblog.de

Die deutsche Staffel 5 Box könnt ihr hier bestellen


Jes on InstagramJes on TwitterJes on WordpressJes on Youtube
Jes
Redakteurin
Autorin, Texterin, Serienjunkie. Ich bin mit Science-Fiction aufgewachsen und geriet 2007 durch puren Zufall an "Doctor Who". Es sollte aber noch bis 2011 dauern, bis ich mit Reviews begann, die dann die Grundlage für meinen Blog bildeten, wo ich bis heute diverse Genre-Serien reviewe. Daneben schreibe ich Romane und mache YouTube-Videos über Bücher, Serien und Experimentierkästen.

Jes

Autorin, Texterin, Serienjunkie. Ich bin mit Science-Fiction aufgewachsen und geriet 2007 durch puren Zufall an "Doctor Who". Es sollte aber noch bis 2011 dauern, bis ich mit Reviews begann, die dann die Grundlage für meinen Blog bildeten, wo ich bis heute diverse Genre-Serien reviewe. Daneben schreibe ich Romane und mache YouTube-Videos über Bücher, Serien und Experimentierkästen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar