Review – Weihnachtsspecial 2008 – Der andere Doktor (The Next Doktor)

der-andere-doktor

DOCTOR WHO
„DER ANDERE DOKTOR“

(„THE NEXT DOCTOR“)

Erstausstrahlung DE: 5. Dezember 2012
Erstausstrahlung UK: 25. Dezember 2008

Drehbuch: Russell T Davies
Regie: Andy Goddard
Produktion: Russell T Davies, Julie Gardner, Susie Liggat

Der Doktor: David Tennant
Jackson Lake: David Morrisey
Rosita Farisi: Velile Tshabalala


Der Doktor begegnet einer seiner späteren Regenerationen und muss feststellen, dass dieser sämtliche Erinnerungen an frühere Abenteuer verloren hat. Und die Cybermen, die ihnen auf den Fersen sind, scheinen irgendetwas damit zu tun zu haben. Spoiler!

s0_05_wal_24Der Doktor landet im England des Jahres 1851 und möchte nur ein wenig die weihnachtliche Atmosphäre genießen, als er in einen Mann rennt, der behauptet, der Doktor zu sein – komplett mit vorlautem Companion, einem (vermeintlich Sonic) Screwdriver und einer TARDIS, die sich schnell als Heißluftballon herausstellt. Der Doktor glaubt, der Doktor könne einer seiner Nachfolger sein, auch wenn er offenbar alle seine Erinnerungen verloren hat, doch bevor er sich diesem Rätsel widmen kann, müssen sie erst einmal die Cybermen besiegen, die drohen, die Stadt mit einem gigantischen Roboter zu zerstören.

Ah ja, es ist mal wieder Weihnachten. Davon merkt man hier bemerkenswert wenig, ein wenig künstlicher Schnee und eine Einladung zum Weihnachtsessen scheint laut Russell T. Davies alles zu sein, was es für die richtige Stimmung braucht. Doch selbst wenn ich das einmal außen vor lasse, ist diese Folge bestenfalls ungelenk, sie scheitert vor lauter Spezialeffekten daran, eine richtige Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte übrigens, die immerhin an einigen Stellen durchscheint und großartig hätte werden können.

s0_05_wal_13Es ist tatsächlich eine interessante Ausgangsidee, dass der Doktor einer seiner späteren Regenerationen begegnet (obwohl es bestimmt irgendwelche timey-wimey Regeln gibt, warum das eigentlich nicht möglich ist). Und seien wir ehrlich, er hätte es schlechter treffen können als mit David Morrissey. Anders als in früheren Specials hat man sich hier ausnahmsweise einmal dafür entschieden, einen richtigen Schauspieler zu engagieren statt irgendeinen nur in England bekannten Comedian, und das merkt man der Folge durchaus an. Trotz teilweise grottig geschriebenen Dialogen schafft es Morrissey, seiner Figur Leben einzuhauchen und seine Tragik sichtbar zu machen, vielleicht sogar mehr in den Szenen, als er nach und nach wieder sein altes Selbst Jackson Lake wird.

s0_05_wal_06Was für mich indes nicht funktioniert, sind die Cybermen. Ohnehin eine der Rassen in „Doctor Who“, denen ich am wenigsten abgewinnen kann, war hier noch dazu vieles einfach zu vorhersehbar – oder schlichtweg dumm. Ich meine, wer hatte die Idee, die Cybermen Kinder als Arbeitssklaven entführen zu lassen? Klar, der psychologische Effekt ist größer, aber seien wir mal ehrlich, man hätte nur die Hälfte an Erwachsenen gebraucht, um die Maschine deutlich schneller zum Laufen zu bringen. Aber Drama! Doch zurück zum eigentlichen Plot, denn in der langen Tradition kurzsichtiger Helfershelfer war auch Mercy Hartigan überzeugt davon, dass sie als Mensch mehr Wert besitzt als als Cyberman. Und wie üblich waren die Cybermen da gänzlich anderer Meinung und haben sie am Ende doch umgewandelt. Immerhin, man hat hier mal darauf verzichtet, einen völlig überzeichneten Bösewicht zu präsentieren, das immerhin war angenehm. Obwohl ich auf den Steampunk-Roboter echt hätte verzichten können.

The next Notes. Kein Wunder, dass der Doktor sofort glaubt, der andere Doktor könnte sein Nachfolger sein, sie stellen sich bei der Jagd nach dem Cybershade gleichermaßen doof an. Aprospos, die Cybershades, was um Himmels willen sollten die denn darstellen?! Die Szene mit der Taschenuhr, die total bedeutungsschwer beginnt und dann damit endet, dass die Uhr auseinanderfällt, die war mein einziger Lacher in der Folge. Der Doktor weiß ab dem Moment Bescheid, als er das Herz des vermeintlichen Timelords abhört, oder? Sagt mal, sah das nur so aus oder war der „Thron“ tatsächlich ein elektrischer Stuhl? Oh, und der Doktor darf dann auch noch mal total betroffen gucken, als er die Cybermen zerstört.


BEWERTUNG: 2 von 5 TARDISse

2


die-kompletten-tennant-specials-doctor-who-polyband-dvd-cover-whoview

 

Diese Review gibt es auch auf bananasblog.de

Die deutsche „Die kompletten Specials“-Box könnt ihr hier bestellen


Jes on InstagramJes on TwitterJes on WordpressJes on Youtube
Jes
Redakteurin
Autorin, Texterin, Serienjunkie. Ich bin mit Science-Fiction aufgewachsen und geriet 2007 durch puren Zufall an "Doctor Who". Es sollte aber noch bis 2011 dauern, bis ich mit Reviews begann, die dann die Grundlage für meinen Blog bildeten, wo ich bis heute diverse Genre-Serien reviewe. Daneben schreibe ich Romane und mache YouTube-Videos über Bücher, Serien und Experimentierkästen.

Jes

Autorin, Texterin, Serienjunkie. Ich bin mit Science-Fiction aufgewachsen und geriet 2007 durch puren Zufall an "Doctor Who". Es sollte aber noch bis 2011 dauern, bis ich mit Reviews begann, die dann die Grundlage für meinen Blog bildeten, wo ich bis heute diverse Genre-Serien reviewe. Daneben schreibe ich Romane und mache YouTube-Videos über Bücher, Serien und Experimentierkästen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar