Rezension | Doctor Who – Die Auferstehung der Daleks | Mediabook DVD

Facebook
Facebook
Google+
http://whoview.de/2017/11/25/rezension-doctor-who-die-auferstehung-der-daleks-mediabook/
Abonnieren per Email
RSS
YouTube
YouTube

Rezension | Doctor Who – Die Auferstehung der Daleks | Mediabook DVD

Und – man mag es kaum glauben – schon ist die zweite neue klassische Doctor Who Veröffentlichung erschienen! Auch für „Die Auferstehung der Daleks“ hat Pandastorm Pictures eigens für dieses Release eine deutsche Synchronisation anfertigen lassen – ob diese genau so überzeugen kann wie schon bei „Die Höhlen von Androzani“ werden wir nachfolgend erörtern. Pandastorm Pictures veröffentlicht die selbstsynchronisierten Folgen in zwei verschiedenen Versionen: Einmal als limitiertes Mediabook (1500 Stück) und einmal als reguläre DVD. Der Inhalt der Disks ist bei beiden Versionen identisch, die Aufmachung unterscheidet sich jedoch immens. Als Rezensionsexemplar liegt uns das Mediabook vor.

„Doctor Who – Die Auferstehung der Daleks“ könnt Ihr hier auf DVD bestellen.


Doctor Who – Die Auferstehung der Daleks

Veröffentlichungsdatum: 24. November 2017 (Mediabook) | 11. Januar 2018 (DVD)
Darsteller: Peter Davison, Janet Fielding, Mark Strickson
Bildformat: 4×3 (1.33:1)
Ton: Deutsch (Dolby Digital 2.0) | Englisch (Dolby Digital 2.0 & Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch | Englisch
Laufzeit: 90 Minuten
Produktionsjahr: 1984
FSK: 12
EAN: 4260428051275


Aufmachung & Inhalt

Das Mediabook überzeugt durch eine wertige Aufmachung und einem sehr schönen Design. Wenn man das Buch aufklappt, findet man im inneren links und rechts jeweils eine DVD und in der Mitte die Seiten des Mediabooks. Neben sehr schönen Bildern und Infos zu den Folgen und dem Bonusmaterial, befindet sich außerdem exklusiv für diese Veröffentlichung ein verfasstes Vorwort von Terry Molloy (Darsteller von „Davros“).

Neben den zwei Disks liegen noch Werbeflyer bei. Auf der Rückseite des Mediabooks befindet sich die Nummer der Limitierung (1-1500).

Auf der ersten Disk befindet sich die leicht gekürzte zweiteilige Schnittfassung (2×45 Minuten), die zur TV-Ausstrahlung hergestellt wurde, damit man mehr Zeit für die damaligen Olympischen Spiele hatte. Auf der zweiten Disk befindet sich hingegen die reguläre und ursprunglüch so geschnittene vierteilige Version mit 4×25 Minuten. Auf beiden Disks befindet sich verschiedenes Bonusmaterial.

Folgendes Bonusmaterial ist vorhanden:

  • Casting: Weit und breit
  • On Location
  • Extended & Deleted Scenes
  • Breakfast Time
  • Trailer
  • Der letzte Dalek
  • TARDIS Kamera Nr.4
  • Radio Times Listings
  • Herein Nummer 5!
  • Doctor Who in den Nachrichten
  • Walrus
  • Bildergalerie

Menü

 

Das Menü ist gewohnt schlicht gehalten, mit Szenen aus der Folge im Hintergrund und vier Hauptmenüpunkten, über die man wahlweise alles abspielen kann, zu der Episodenauswahl kommt,  die Spracheinstellungen öffnen kann, oder zum Bonusmaterial kommt.


Bild

Das Bild basiert auf den britischen DVDs und glänzt durch eine tadellose Restaurierung und Aufarbeitung. Das Bild zeigt natürlich die typischen Krankheiten, die sich durch die Art der Aufnahme – auf Videotapes statt Filmband – selbst in der DVD Verarbeitung nicht vermeiden lassen, was  aber der Produktion zu schulden ist und somit nicht ins Gewicht fallen darf bei der Beurteilung.


Ton & Untertitel

Die Tonspuren liegen in der deutschen Version im Dolby Digital 2.0 und in der englischen Version sowohl im Dolby Digital 2.0 als auch im Dolby Digital 5.1 Format vor. 

Der 2.0 Ton klingt, durch das Stereoformat, ein wenig Bassarm, was aber dem Format geschuldet ist.

Es liegen wieder englische und deutsche Untertitel für das gesamte Material, inkl dem Bonus, vor.


Synchronisation

Wieder hat Pandastorm Pictures den Auftrag für die Synchronisation an das Synchronstudio „Metz-Neun“ abgegeben und wieder haben diese eine hervorragende Leistung abgeliefert. Michael Schwarzmaier schlüpft abermals in seine Paraderolle als Doktor – jedoch die beiden Begleiter hier, Tegan und Turlough, mussten neugecastet werden. So schlüpfen Carolin Sophie Göbel und Gilles Karolyi in die Rollen der beiden Charaktere und passen wie die Faust aufs Auge. Ein perfektes und überzeugendes Casting, welches dem Synchronstudio hier gelungen ist. Man vermisst an keiner Stelle den O-Ton. Die Daleks und Davros werden nicht von ihren Stammsprechern aus der New-Who Synchronisation vertont, sondern haben ebenfalls neue Stimmen verabreicht bekommen. Das ist auf dem ersten Blick schade (Gerade Ekkehardt Belle, der meiner Meinung nach einfach den perfekten Davros spielt, hätte ich hier gerne gehört), aber im Hinblick, dass dies hier auch im Original andere Darsteller bzw Sprecher waren, hält sich auch die Enttäuschung hier in Grenzen – Gerade bei der guten Arbeit, die der „neue“ Davros Sprecher, Richard van Weyden (den wir bereits in der Androzani Synchronisation ganz kurz als Master hören konnten, dort aber natürlich ohne Effekt auf der Stimme), ist dies schnell vergessen.

Die Qualität der M&E Tracks ist weiterhin ausgezeichnet hoch und begeistert auf ganzer Linie. Dass diese Tracks größtenteils extra für die deutsche Veröffentlichung angefertigt werden müssen merkt man dem Material nicht an.

Eine Auflistung der meisten Sprecher findet ihr hier im Synchron-Forum.

Die Übersetzung ist ebenfalls gelungen. Obwohl man sich, wie schon bei Androzani, um eine moderne Variante der Übersetzung bemüht hat, gibt es tatsächlich noch einige Querverweise auf die frühen Übersetzungen der RTL Plus-Ära. So bezeichnet Davros den Doktor in einer Szene tatsächlich als „Zeitwanderer“ – ein Begriff den die Fans der deutschen Classic Folgen natürlich nur zu Gut kennen und welches das deutsche Pendant zu „Time Lord“ darstellt. Dies dürfte allerdings weniger eine feste Übersetzung, als vielmehr eine Hommage sein. Auf Kybermänner statt Cybermen brauchen wir uns wohl nicht einstellen. 😉

10/10 Punkte


 Fazit

Abermals kommt man nicht umhin die absolut schöne Optik des Mediabooks zu loben. Die reguläre DVD kann zwar nicht mit der Ausstattung glänzen, verfügt aber über ein ebenso schönes Design. Der Hauptkaufgrund bleibt die wirklich ausgezeichnete Synchronisation (so darf es gerne weitergehen!). Das positivste und werbewirksamste, was ich über dieses Produkt sagen kann, ist, dass der 5. Doktor von ALLEN Doktoren der ist, den ich am wenigsten mag – und trotzdem konnte ich die Veröffentlichung kaum abwarten und habe sofort am selben Abend, als die DVD ins Haus trudelte, die komplette Folge geguckt und mich bestens unterhalten gefühlt. Das sollte eigentlich alles sagen. 😉


Doctor Who – Die Auferstehung der Daleks | Hier auf Amazon bestellen:

 

André McFly on EmailAndré McFly on FacebookAndré McFly on TwitterAndré McFly on WordpressAndré McFly on Youtube
André McFly
Gründer & Chefredakteur

Ich bin seit 10 Jahren Doctor Who Fan und hatte 2013 die Idee für eine deutsche Doctor Who Reviewseite. Über die Jahre hat sich der Whoview allerdings zu mehr als nur einer Reviewseite entwickelt und so schreibe ich heute vor allem News und Rezensionen. Ich bin auch jährlich auf der Timelash als Presse zu Gast und veröffentliche meine Eindrücke hier auf der Seite. Fernab von Doctor Who betreibe ich mehrere Podcasts, mache Musik und versuche mich als Autor.


André McFly

André McFly

Ich bin seit 10 Jahren Doctor Who Fan und hatte 2013 die Idee für eine deutsche Doctor Who Reviewseite. Über die Jahre hat sich der Whoview allerdings zu mehr als nur einer Reviewseite entwickelt und so schreibe ich heute vor allem News und Rezensionen. Ich bin auch jährlich auf der Timelash als Presse zu Gast und veröffentliche meine Eindrücke hier auf der Seite. Fernab von Doctor Who betreibe ich mehrere Podcasts, mache Musik und versuche mich als Autor.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz