Review – 2×04 – Das Mädchen im Kamin (The Girl in the Fireplace)

Facebook
Facebook
Google+
http://whoview.de/2016/10/06/review-2x04-das-maedchen-im-kamin-the-girl-in-the-fireplace/
Abonnieren per Email
RSS
YouTube
YouTube

das-maedchen-im-kamin

DOCTOR WHO
„DAS MÄDCHEN IM KAMIN“
(„THE GIRL IN THE FIREPLACE“)

Erstausstrahlung DE: 29. Juni 2008
Erstausstrahlung UK: 6. Mai 2006

Drehbuch: Steven Moffat
Regie: Euros Lyn
Produktion: Russell T Davies, Julie Gardner, Phil Collinson

Der Doktor: David Tennant
Rose Tyler: Billie Piper
Mickey Smith: Noel Clarke


Es ist vermutlich ein Fehler, die Lieblingsfolge so vieler Fans auseinanderzunehmen, doch seid beruhigt, ich bin nett. Statt Kritik gibt es einige Gedanken zu Moffats Langzeitstrategie und jede Menge Anerkennung für lustige kleine Ideen. Möget ihr vor Spoilern gewarnt sein!

s2_04_wal_24Der Doktor landet mit Rose und Mickey auf einem Raumschiff im 51. Jahrhundert, das offenbar ohne Besatzung durchs All treibt. Doch der Schein trügt, sie sind nicht allein, von komplizierten Uhrwerken betriebene Roboter sind eifrig dabei, das Schiff wieder flugtüchtig zu machen – und haben dafür die Organe der Crew verwendet. Nur ein Gehirn fehlt noch, und aus irgendeinem Grund sind die Roboter der Meinung, dass sich nur das von Madame de Pompadour dafür eignet. Deshalb haben sie Fenster in die Vergangenheit geöffnet, um sie zu entführen.

Das ist eine der Episoden, über die eigentlich schon so viel gesagt wurde, das ein Review ziemlich überflüssig erscheint. Sie ist nah dran an der Perfektion und definitiv eine der besten Folgen aus der Ära des zehnten Doktors, vor allem ist es die Folge, die mir ims2_04_wal_02mer dann einfällt, wenn ich jemandem eine empfehlen will, der noch nie etwas von der Serie gesehen hat. Sie vermittelt einen Eindruck von der Komplexität des Universums, aber auch vom manchmal wirklich albernen Humor der Serie.

Das Einzige, was man „The Girl in the Fireplace“ vielleicht negativ anlasten könnte, ist die Tatsache, dass man sich hier mal wieder für den romantischen Pfad entschieden hat. Zwar nicht in der Offensichtlichkeit, mit der das zuweilen bei Rose geschieht, aber es gibt doch jede Menge schwermütige Worte und einen Kuss. Der Kuss war, wie nahezu jeder in „Doctor Who“, einfach nur überflüssig, sowohl in der Situation als auch für das Fortkommen der Handlung. Was übrigens all das Gequatsche vom einsamen Engel miteinschließt. Moffat, warum nur hast du dir damals solchen Scheiß in dein Drehbuch schreiben lassen?!

s2_04_wal_10Faszinierend, wenn man sich diese Folgen heute noch mal ansieht, ist allerdings, wie alt manche von Steven Moffats Ideen offensichtlich sind. Als Autor kann ich das nachvollziehen, wir kauen gute Einfälle immer und immer wieder durch, verwenden sie mehrmals und stellen Fragen, auf die wir die Antwort selber noch nicht kennen. Zum Beispiel kann man hier bereits die Grundstory von Amy „the girl who waited“ Pond erkennen, am wichtigsten ist aber wohl folgender Satz von Reinette: „Doktor. Doktor who? It’s more than just a secret isn’t it?“ Ich vermute, die Frage hat im Laufe der Zeit praktisch jeden Autor der Serie mal beschäftigt, aber angesichts späterer Moffat-Folgen wirkt dieser Satz wie ein Prolog.

s2_04_wal_17The Notes in the Fireplace. Dass der Doktor von den Robotern fasziniert ist, fand ich liebenswert, es sind tolle Konstruktionen. Neben Reinette wirkte Rose diesmal wirklich wie das Kind, als das sie sie an einer Stelle auch bezeichnet. Rennt da mit Mickey und einer Vereisungskanone durchs Schiff, ts ts. „Would you stop following me?“ Das Pferd, das aus dem Nichts auftaucht und dem Doktor folgt, war so eine herrlich schräge Idee. Und dann: „No, you’re not keeping the horse.“ – „I let you keep Mickey.“ Aber Moment, war Rose letzte Woche nicht noch angepisst, weil der Doktor Mickey gegen ihren Willen mitgenommen hat? Eine vulkanische Geistesverschmelzung, so, so. Wenn Reinette den Doktor bittet, mit ihm zu tanzen, meint sie da tanzen oder … tanzen?  „Always take a banana to a party. Bananas are good.“ Dieser Spruch ist inzwischen ikonisch und inspirierte bekanntlich auch den Titel meines Blogs. Der Sprung mit dem Pferd durch den Spiegel sei verziehen, war aber ziemlich theatralisch. Apropos, die Erklärung, wieso der Kamin am Ende noch funktioniert, war auch ganz schön timey-wimey, oder? Und schöner Zug, dass sie bis zum Schluss nicht herausfinden, warum die das Gehirn von Reinette wollten, der Zuschauer in der letzten Einstellung dann aber doch.


BEWERTUNG: 5 von 5 TARDISse

5


71bhhveagil-_sl1181_

 

Diese Review gibt es auch auf bananasblog.de

Die deutsche Staffel 2 Box könnt ihr hier bestellen


Jes on InstagramJes on TwitterJes on WordpressJes on Youtube
Jes
Redakteurin

Autorin, Texterin, Serienjunkie. Ich bin mit Science-Fiction aufgewachsen und geriet 2007 durch puren Zufall an „Doctor Who“. Es sollte aber noch bis 2011 dauern, bis ich mit Reviews begann, die dann die Grundlage für meinen Blog bildeten, wo ich bis heute diverse Genre-Serien reviewe. Daneben schreibe ich Romane und mache YouTube-Videos über Bücher, Serien und Experimentierkästen.


Jes

Autorin, Texterin, Serienjunkie. Ich bin mit Science-Fiction aufgewachsen und geriet 2007 durch puren Zufall an „Doctor Who“. Es sollte aber noch bis 2011 dauern, bis ich mit Reviews begann, die dann die Grundlage für meinen Blog bildeten, wo ich bis heute diverse Genre-Serien reviewe. Daneben schreibe ich Romane und mache YouTube-Videos über Bücher, Serien und Experimentierkästen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz